fbpx

Beach Mission News





Newsletter ?
Gebetsnewsletter ?
Updates ?


Beach Mission ist mit Ihren Daten vorsichtig.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung

Bete für uns!

Während der Missionsreisen versenden wir fast täglich einen Gebetsbrief, weil wir glauben und erfahren, dass Gott sich als Antwort auf unser Gebet bewegt. Wir glauben, dass es eine Veränderung im sgeistlichen Bereich gibt, dass Gott uns leitet, was wir sagen und was wir tun sollen, dass Gott Schutz bietet und dass er uns lehrt, Menschen um uns herum auf andere Weise zu sehen.

In diesen Gebetsbriefen können Sie lesen, wie die Reisen verlaufen; wir werden auch Fotos und Videos senden und konkrete Gebetspunkte, für die gebetet werden können, z. B. bestimmte Situationen, für Menschen, mit denen wir gesprochen haben, und für die Teilnehmer.

Gebetsbrief

Erhalten Sie fast täglich einen Gebetsbrief während der Missionsreisen.





Newsletter ?
Gebetsnewsletter ?
Updates ?


Beach Mission ist mit Ihren Daten vorsichtig.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung

Spende!

Die Arbeit von Beach Mission wird durch Ihre Spenden ermöglicht. Wir haben nur minimale Reserven; Für zusätzliche oder unvorhergesehene Ausgaben appellieren wir gerne an unsere Spender.

 

Ausgaben Spenden

Die Idee hinter den Evangelisationsreisen ist, mit 15 bis 25 Menschen zu reisen. Die Unterkünfte für die Evangelisationsreisen kosten € 4000 bis € 4500. In dieser Unterkunft können wir die jungen Leute zum Essen begrüßen und haben einen Ort, an dem wir zusammen singen und Bibelstudien machen können. Grundsätzlich ist beabsichtigt, dass die Kosten für diese Unterkunft von den Teilnehmern getragen werden (ca. 600 € pro Person inklusive Reise, Verpflegung und Unterkunft). In der Praxis entscheiden die meisten Evangelisten erst im März über ihren Urlaub. Solche große Unterkünfte sind zu diesem Zeitpunkt leider nicht mehr verfügbar. Es ist auch unsere Vision, dass die Anzahl der Einsätze mit der damit verbundenen minimalen Reservierung sich jährlich erhöht. Wir freuen uns sehr, wenn Menschen spenden möchten, so dass wir die Unterkunfte dieses Jahr und auch in den kommenden Jahren buchen können.

Personen, die mitkommen möchten, aber die Kosten nicht (vollständig) bezahlen können, möchten wir „Wildcards“ anbieten. Um sich für eine Wildcard (oder einen Rabatt) zu qualifizieren, schreibt der Teilnehmer ein Motivationsschreiben. Das Board of Beach Mission entscheidet dann, wer sich für welchen Betrag qualifiziert. Wir reservieren Geschenke für Platzhalter auf einem separaten Konto, sodass der verbleibende Betrag für diese Bezeichnung reserviert wird.

Personen, die mitkommen möchten, aber die Kosten nicht (vollständig) bezahlen können, möchten wir „Wildcards“ anbieten. Um sich für eine Wildcard (oder einen Rabatt) zu qualifizieren, schreibt der Teilnehmer ein Motivationsschreiben. Das Board of Beach Mission entscheidet dann, wer sich für welchen Betrag qualifiziert. Wir reservieren Geschenke für Platzhalter auf einem separaten Konto, sodass der verbleibende Betrag für diese Bezeichnung reserviert wird.

Als Organisation gehen wir immer finanzielle Risiken ein. Auch wenn die Mindestreserven aufgebraucht sind, möchten wir unsere Spender bei unvorhergesehenen Ausgaben (wie dem persönlichen Risiko bei Schäden) und enttäuschenden Ergebnissen (zu wenige Teilnehmer pro Reise) ansprechen. Auf diese Weise können wir den Preis für die Teilnehmer niedrig halten.

Unter zusätzlichen Kosten sind Kosten zu verstehen, die speziell festgelegt wurden und nicht in den Reisebudgets enthalten waren:

  • Es ist beabsichtigt, diese Kampagne jährlich zu organisieren, und es ist die Vision, Evangelisationsreisen zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa mit Teilnehmern aus mehreren Ländern zu organisieren. Dies erfordert Organisations- und Bürokosten.
  • Für Ereignisse, die wir in den beliebten Jugendferienorten organisieren, um junge Menschen mit Jesus in Kontakt zu bringen.

Spenden für Beach Mission können EU-weit steuerlich abgezogen werden.
Am 27. Januar 2009 hat der Gerichtshof entschieden, dass die steuerliche Abzugsfähigkeit von Spenden an gemeinnützige Einrichtungen darf nicht nur im Inland ansässigen Einrichtungen vorbehalten werden.

Link zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Steuerabzug von Spenden

Beach Mission ist seit dem 20. Mai 2015 eine gemeinnützige Stiftung. Der niederländische Steuerdienst bestätigte, dass Spenden steuerlich absetzbar sind (ANBI-Status).

 

Satzungen und politikplan

Mitglieder des Vergütungsausschusses

Gemäß dem ANBI-Gesetz erhalten Vorstandsmitglieder nur eine Erstattung der Kosten. Die Vorstandsmitglieder von Beach Mission sind keine bezahlten Angestellten, sondern haben einen Freiwilligenvertrag mit Beach Mission. Sie werden nicht für ihre Dienste bezahlt. Sie können entstandene Kosten geltend machen. Diese Zahlungen werden in der jährlichen Finanzübersicht ausgewiesen und dort erläutert.

Unterstützung für Dirk-Jan durch “Stichting Werkers in de Wijngaard”.

Der Vorsitzende Dirk-Jan Boerman arbeitet als Freiwilliger für Beach Mission. Das Einkommen, das Dirk-Jan benötigt, stammt aus Spenden. Wenn Sie ihn bei seiner Arbeit unterstützen möchten, können Sie eine Spende auf das Bankkonto NL17RABO0301880433 überweisen oder Stichting Werkers in de Wijngaard. Weitere Infos unter www.dirk-janboerman.nl.

Organisation

Vision
Alle Jugendliche, die in Europa Urlaub machen, in Kontakt mit Jesus zu bringen.

7-tägige Missionsreise nach Lloret de Mar mit 15-25 Teilnehmern. Teilnehmer aus den Niederlanden.

Zwei 10-tägige Missionsreisen; eine nach Lloret de Mar und eine nach Blanes. Beide mit 15-25 Teilnehmern. Teilnehmer aus den Niederlanden und Spanien.

Wir organisieren 5 Missionsreisen von 10 Tagen zu 3 beliebten Zielen. zwei nach Lloret de Mar, zwei nach Salou, eine nach Blanes. Alle mit 10-25 Teilnehmern aus den Niederlanden, Spanien und Belgien.

Wir organisieren 5 Missionsreisen von 10 Tagen zu vier Zielen; zwei  nach Lloret de Mar, eine nach Salou, eine nach Blanes und eine nach Texel. Alle mit 10-30 Teilnehmern aus den Niederlanden, Spanien, Belgien und Deutschland.

Wir organisieren 9 Evangelisationsreisen von 8 Tagen zu fünf Reisezielen; 4 nach Lloret de Mar, 1 nach Salou, 1 nach Blanes, 2 nach Texel und 1 nach Sonnenstrand. Alle mit 10-25 Teilnehmern. Teilnehmer aus NL, ES, BE, DU.

We organize 6 evangelism trips of 8 days to five destinations; 2 to Lloret de Mar, 1 to Albufeira, 1 to Blanes, 1 to Texel and 1 to Sunny Beach. All with 10-25 participants. Participants from NL, BE, ES, BG, PT.

Ziel für das 7. Jahr (2021)
Wir hoffen auf 7 evangelistische Reisen zu 7 verschiedenen beliebten Badeorten mit Teilnehmern aus 7 Ländern und mindestens 7 Kirchengemeinschaften.

Organisieren Sie eine Reise für Ihre eigene Gruppe

Möchten Du eine Missionsreise mit deiner eigenen Gruppe unternehmen? Das lässt sich machen! Gerne erleichtern wir dir dies mit allen Informationen zu den Orten, die Beach Mission kennt, den lokalen Kontakten, Hintergrundinformationen, aber auch praktisch mit Taschen voller evangelistischer Materialien, mit T-Shirts usw.

Kontaktiere uns für weitere Informationen.

Werde ein Freiwilliger!

Beach Mission ist immer auf der Suche nach Freiwilligen, sowohl während der Reisen als auch während der Vorbereitung der Reisen.

Im Büro oder von zu Hause aus:

Für unsere Website und Kommunikation suchen wir einen Freiwilligen, der bereit ist, regelmäßig Informationen aus dem Niederländischen ins Deutsche, Französische, Katalanische und Italienische zu übersetzen. Die Website in ihrer aktuellen Form hat ungefähr 15.000 Wörter. Darüber hinaus erwarten wir jeden Monat Übersetzungsarbeiten im Umfang von etwa 2.000 Wörtern.

Andere Möglichkeiten
Du kannst (von zu Hause aus) arbeiten, um dich geistig, praktisch und finanziell auf diese Reise vorzubereiten. Kontaktiere uns, wenn du an den Möglichkeiten interessiert bist.

Während einer Reise:

Als Reiseleiter bist du die Informationsquelle für die Teilnehmer der Missionsreise. Dies bedeutet, dass du die Teilnehmer coachst, auch in ihrer spezifischen Aufgabe: Sie am Bus treffen, Informationen geben, wenn du sie begrüßt, tägliche Teambesprechungen leiten, den Zeitplan kommunizieren und dies überprüfen und Kontaktperson für Teilnehmer, Busleiter und  Jobleiter sein und Management.

Du wirst verstehen, dass dies Vieles von dir erfordert: in der Lage zu sein, sehr unabhängig zu arbeiten, vom Heiligen Geist geführt zu werden, mit geistigem Widerstand umzugehen, die Sprachen der Teilnehmer zu verstehen, in der Lage zu sein, sehr gut mit Menschen umzugehen, sie zu begeistern, aber  manchmal auch zu konfrontieren und zu korrigieren. Bis zu einem gewissen Grad „machst“  du die Reise für die Teilnehmer.

Die Teilnehmer der Missionsreise sind in 4 kleinere Gruppen aufgeteilt: 3 Gruppen von Evangelisten und eine Gruppe für Menschen, die praktische Unterstützung leisten. Diese Gruppen haben jeweils ein eigenes Programm, manchmal zusammen mit einer Gruppe, manchmal zusammen mit einer anderen Gruppe, manchmal allein. Diese Gruppen haben einen Gruppenleiter. Während der Reise reflektieren Sie jeden Tag und die Gruppenleiter diskutieren gemeinsam, ob Entscheidungen getroffen werden müssen.

Wir machen einen Zeitplan, wer wann den Gebetsbrief schreibt (der Herausgeber). Der Herausgeber erhält seine Informationen von den Teilnehmern, z.B.  Gebetspunkte. Der Editor gibt den Text (einschließlich Fotos) an dich weiter. Du korrigierst den Text und gibst ihn an den Übersetzer weiter. Der Übersetzer gibt den Texst auch an dich weiter.

Der leitende Redakteur kümmert sich um den Newsletter. Du stellst im Besonderen sicher:

  • Dass der Newsletter pünktlich fertig ist (falls nötig, erinnere den Herausgeber daran)
  • Dass die Fragen beantwortet werden.
  • Du überprüfst den Text auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil (Stil: z. B. dass nicht alle Sätze gleich aufgebaut sind).
  • Du stellst sicher, dass die Mails einen guten Überblick über unsere Aktivitäten geben. Wenn einige Teilnehmer viel für Menschen beten und andere viel diskutieren, musst du sicherstellen, dass beide Aspekte klar kommuniziert werden.
  • Gib eine gute Vorstellung davon, wie die Leute es erleben. Zum Beispiel schreibt vielleicht eine Person oft, dass sie es sehr schwierig findet. Aber wenn er der einzige ist, müssen die Leser das verstehen.
  • Follow-up, wenn eine Gebetsanliegen zu einem Lob geworden ist. Oder wenn es noch immer ein Gebetsanliegen ist.

• Du fügst den Text in Mailchimp ein, kümmerst dich um das Layout und sendest die Mail.

Fördern!

Möchtest du Menschen aus deiner Organisation, Kirche oder Gruppe informieren und sie zur Teilnahme an einer Missionsreise anregen? Das lässt sich machen!
Wir würden uns freuen, zu einem Vortrag, einem Abendprogramm oder einem kurzen Werbegespräch vorbeizukommen.
Wir können auch ein Poster, eine Kopie für eine Veröffentlichung, einen Movieclip oder eine PowerPoint-Präsentation bereitstellen.
Kontaktiere uns für weitere Informationen.

    Become a buddy!

    As a buddy you maintain contact with somebody from your own area who wants to know more about life in connection with God. You can help him or her in the first steps of faith, such as baptism, being filled with the Spirit, and following Jesus in daily life. Together with the ‘seeker’ you read from the Bible (e.g. based on DBS) and you know how to have people discover things for themselves. The ultimate goal is that ‘seekers’ will become a buddy for somebody else.

    Making disciples

    Jesus gave his disciples to command to make other people to be his disciples. With this He meant that they would take other people along in a process in which they would start a new way of living and would learn, under the guidance of the Holy Spirit, to think and act in God’s way, according to the example that Jesus Himself had given, in such a way that they too could make others to be disciples.

    Become a partner!

    It is important to us that local churches and organizations are aware of our activities and where possible we cooperate with them. Partner churches in the Netherlands, Spain and in other European countries support Beach Mission in follow up (helping young people who want to know more about faith), in finding participants, in prayer, and financially.